icon Aktuell Kopie
 
 
 icon Jahresbericht
 icon Jahresbericht









AKTUELL

 

"Arbeiten mit Handicap und Corona"

Menschen mit Behinderung erleben derzeit an ihren Arbeitsplätzen und Ausbildungsplätzen besondere Herausforderungen: Arbeitsverträge ruhen, Kündigungen drohen, Krankschreibungen finden in vielen Fällen statt und nicht zuletzt sind Menschen mit Behinderung unter Umständen in Bezug auf eine Infektanfälligkeit Risikopersonen, die besonderen Schutz benötigen. Arbeitsplätze fallen weg, da es einigen Firmen nicht mehr gut geht. Viele junge Menschen mit Behinderung sind ohne Tagesstruktur und Betreuung derzeit zuhause Wir als EFI würden Euch gerne in dieser Zeit beistehen und hören wie es Euch geht. Nur wenn wir eine Vorstellung davon haben, wo Probleme sind, können wir für Lösungen kämpfen.
Auch wenn etwas ganz besonders gut läuft, teilt es uns mit. Gute Beispiele und kreative Ideen helfen vielleicht auch anderen weiter.

Meldet Euch bei Dr. Isolde Brod-Rickmann unter rickmann-brod@arcor.d


"Schule inklusiv und Corona"

Für Kinder und Jugendliche mit Handicap gibt es derzeit offensichtlich erhebliche Schwierigkeiten.
Bei der Aufnahme in Notgruppen werden sie zum Teil ausgeschlossen- teilweise mit der Begründung, sie könnten sich nicht an Hygiene- und Verhaltensregeln halten.

Andererseits dürfen manche Schulbegleiter*Innen auch in die Familien kommen und die Kinder daheim unterstützen.
Die Versorgung mit "Haus"-Aufgaben läuft allerdings sehr unterschiedlich.
Für die jetzt vorgesehene schrittweise Öffnung der Schulen gibt es ganz unterschiedliche Konzepte.

Wir würden gerne Informationen sammeln, wie es bei Ihnen läuft und uns für sinnvolle Lösungen einsetzen; auch im Einzelfall.
Horst Babenhauserheide hat sich bereit erklärt, für diesen Bereich Eure Rückmeldungen und Anregungen zu sammeln:
horst-gustav@web.de oder telefonisch: 0721 842160. 


Corona-Virus - in leichter Sprache erklärt

https://corona-leichte-sprache.de/page/6-startseite.html

 

EFI Beschulungsbörse


Aufgrund der momentan geltenden Kontaktverbote können die geplanten Beschulungsbörsen bis auf weiteres leider nicht stattfinden.

Da einige von Ihnen aber sicher Fragen haben, bieten wir Ihnen an, dass Sie sich per Mail oder Telefon an uns wenden können.

Elternlotsen-Handy :             0176 – 47364431
Elternlotsen-Mail:                  hherlitz@elternlotse-ka.de
Herr Babenhauserheide:       0721-842160


Notfallgruppen in Corona-Zeiten


Es gibt Lockerungen bei den Regelungen, wer von den Schüler*innen zu einer Notfallgruppe zugelassen wird.
(siehe Anlage: Für die Schulen ist die Veränderung in § 1 , Absatz 4, Satz 2 wichtig – er ist gelb unterlegt und steht auf Seite 2).

Wer aufgrund besonderer Verhältnisse oder besonderer Beeinträchtigungen der Kinder nicht in der Lage ist, das Kind angemessen zu betreuen, darf sich für die Notfallgruppe in der Albschule melden. Die Entscheidung trifft dann das Schul- und Sportamt Karlsruhe.

Bitte machen Sie von diesem Angebot Gebrauch, bevor die Situation zu Hause eskaliert. 

pdf Regelungen

 

Schulbegleitung während der Schulschließungen


Kopien der Mitglieder der Ämter

Betreff: Schulbegleitungen

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem die Schulen ab dem 17. März 2020 geschlossen werden, häufen sich bei uns die Anfragen, ob und in welchem Umfang weiterhin Schulbegleitungen gewährt werden. 

Die Kinder mit einer körperlichen, geistigen und/oder seelischen Behinderung erhalten weiterhin auch im häuslichen Umfeld die Leistungen zur Schulbegleitung, sofern eine Unterstützung notwendig erbracht worden ist und nicht anderweitig, beispielsweise durch die Eltern selbst, erbracht werden kann. Wir empfehlen, mit den Eltern individuelle Absprachen über den Umfang der notwendig zu erbringenden Leistungen zu vereinbaren, die den ohnehin bewilligten Stundenrahmen nicht überschreiten dürfen. 

Mit freundlichen Grüßen

Torsten Klein

Sozial- und Jugendbehörde, Stadt Karlsruhe
Kaiserallee 4
76124 Karlsruhe
Telefon 0721/133-5070
Fax 0721/133-5049



Auch für die von der Jugendhilfe der Stadt Karlsruhe bewilligten Schulbegleitungen gibt es eine Regelung:

Für die Schulbegleitungen beim öffentlichen Träger der Jugendhilfe für das Stadtgebiet soll die Schulbegleitung als Leistung weiter angeboten werden, was erforderlich macht, dass zwischen dem Leistungsträger und der Familie Absprachen getroffen werden, wie der Kontakt gestaltet werden kann und ob erforderlichenfalls auf andere medientechnische Formen ausgewichen wird. Nur wenn die Leistung weiter angeboten wird, kann auch die Zahlung weiterlaufen.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Weber
Stadt Karlsruhe
Sozial- und Jugendbehörde
Fachbereich Jugendhilfe und Soziale Dienste
Allgemeiner Sozialer Dienst Ost
Beuthener Str. 42
76139 Karlsruhe



Wir gehen davon aus,

dass das Landratsamt sich diesen Regelungen anschließt.

Bitte fragt bei Euren Leistungsanbietern für die Schulbegleitung nach !